Ein tolles Wochenende mit neuen und alten Freunden

Hallo zusammen,

Jasper hier und ich muss Euch unbedingt von unserem aufregenden und schönen Wochenende erzählen!!
Der Samstag begann eigentlich recht gemütlich, so wie ich das mag, und ich wusste noch gar nicht, was uns erwartet. Zwar hatte ich Mama dabei zugesehen, wie sie das Gästezimmer vorbereitet hat – ich muss ja im Anschluss immer das Bett testen, ob es auch ordentlich aufgezogen worden ist – aber ich wusste nicht, dass wir nebst zweibeinigem Besuch diesmal auch vierbeinigen bekommen würden.

Kemi

Kemi

Am späten Nachmittag war es dann soweit: es klingelte an der Tür und Mama holte mich dann nach 5 Minuten, nachdem sie zuerst die Unverschämtheit besaß, den Besuch erstmal ohne uns zu begrüssen. Duke und Indra mussten aber noch warten, hihihi.
Mama nahm mich an die Leine und ging gleich mit mir am Besuch vorbei. Ein wenig komisch fand ich das schon, vor allem weil ich mir sicher war, dass ich irgendwo die Kemi gerochen habe!?

Ich bin dann aber brav mit gelaufen. Nach 2 Minuten erspähte ich dann hinter mir einen roten Hund, der ein bisschen so aussah wie ich – und die Mama vom Hund habe ich auch gleich erkannt, die Stivy! Ich wollte natürlich gleich hin und Hallo sagen, aber Mama hat mich dann mit Leckerlies davon überzeugt, erstmal ruhig mit ihr weiter zu laufen. So richtig verstanden habe ich das noch nicht zu dem Zeitpunkt.

Liam

Liam

Der andere Hund kam dann immer näher zu uns heran, wir haben ab und zu gewartet, dann haben die anderen wieder gewartet, sind dann mal an uns vorbei, wir dann im Bogen wieder an denen, usw. Nach weiteren 10 Minuten durfte ich den anderen Hund dann mal vorsichtig beschnuppern und dann habe ich auch kapiert, warum das ganze Theater davor: das Kerlchen hat große Angst vor anderen Hunden. Ich habe das sofort verstanden und bin dann auch gleich wieder auf Abstand. Er hat mir erzählt, dass er Liam heisst, Kemis „Bruder“ ist und ganz viele schlechte Erfahrungen gemacht hat. Ich hab ihn gleich gemocht, obwohl er ja ein Rüde ist, und ich normalerweise dann ja immer erst klar stellen muss, wer die Hosen an hat. Aber so ein ängstliches Kerlchen muss man ja nicht gleich wieder verschrecken – war halt ne Ausnahme, aber sagt das bloß nicht Euren Rüden zuhause!

Mama hat mich dann irgendwann endlich wieder von der Leine gelassen und ich habe Liam dann gezeigt, dass ich für ihn nicht bedrohlich bin und bin dem „daily business“ nachgegangen: Zeitung lesen und markieren. Als der Liam dann nach einiger Zeit auch frei laufen durfte, hat er sich mir immer mehr angeschlossen und ich habe ihn dann die besten Ecken zum Erschnüffeln gezeigt. Voll nett von mir, oder? Ich wurde auch ganz ganz viel belohnt von Mama, das fand ich ganz toll. Ich meinte immer mal wieder zu hören, dass sie stolz auf mich ist. Ich hoffe bloß, dass sie mir die extra Portion Leckerlies nicht die Tage wieder mal von der Futterration abzieht…
DSC_4061

Nach einer guten halben Stunde in den Feldern haben wir dann umgedreht und sind auf dem Rückweg unserem Papa und Liams Papa mit Kemi, Duke und Indra begegnet. Ich musste mich dann ablegen und Mama hat Duke an der Leine dazu geholt und ist erstmal genau wie mit mir in großen Bögen an Liam vorbei gegangen, dann durfte Liam vorbei an Mama und Duke, bis auch die Beiden sich beschnüffeln durften.

Bullyparade

Bullyparade

Ich dachte im ersten Moment: das kann ja was werden! Der Duke freut sich doch immer so überschwänglich über andere Hunde und ist dabei manchmal ein bisschen sehr aufdringlich und tollpatschig (aber das bleibt unter uns, ne?). Aber Duke ist zudem auch ein Hund mit sehr feinen Antennen, wie sich heraus gestellt hat: er hat auch sofort verstanden, dass Liam ängstlich ist und nach dem ersten Ansatz eines Hüpfers hat er Liams Reaktion richtig gedeutet und ist erstmal abgedreht.
Im späteren Verlauf des Tages haben die Beiden dann aber tatsächlich miteinander gespielt und ich meine sogar, die haben sich ein bisschen ineinander verliebt!? Wie gut dass man im Leben nicht immer alles verstehen muss…

Mit Indra und Kemi gab’s natürlich überhaupt keine Probleme, die Mädels sind irgendwann dazu gekommen und wir sind gemütlich alle zusammen wieder nach Hause getrabt.
Die Wohnung hat dann auch ein Hund nach dem anderen betreten und Liam hat sich gleich wohl gefühlt bei uns. Kemi ja sowieso, die kannte das ja schon und die ist bei uns ja immer willkommen. Wir haben dann noch einen gemütlichen Abend zusammen verbracht, bevor wir dann hundemüde eingeschlafen sind:
Indra, Jasper, Duke, Kemi & Liam (v. links nach r.)

Am nächsten Morgen sind wir dann recht zeitig aufgestanden. Ich hab mich voll gefreut, dass Liam und Kemi samt ihrer Menschen immer noch da waren. Nachdem wir Hunde und die Menschen dann gefrühstückt hatten und nach einer kurzen Gassirunde ging es dann in die vollgepackten Autos und wir fuhren alle zusammen ins schöne Saarland.

Indra Duke und ich waren sehr gespannt, was und denn nach der Autofahrt erwarten würde. Nachdem wir endlich angekommen sind war die Freude aber riesig: wir waren auf einem großen, schönen Gelände mit noch mehr Bullys, von denen ich die meisten auch schon kannte. Ich stelle Euch die Hauptprotagonisten hier mal vor:

Wilma

Wilma

Paula

Paula

Duke

Duke

Indra

Indra

Kemi

Kemi

Liam

Liam

Babouche

Babouche

Booh

Booh

Schroeder

Schroeder

Toni

Toni

Dexter

Dexter

Location

Location

… und natürlich meine Wenigkeit:

Jasper

Jasper

Wir haben einen tollen Nachmittag zusammen verbracht. Es wurde gegrillt, gespielt, gerannt, Stöckchen zerkleinert, einige waren spazieren, andere haben sich an den Agility-Geräten versucht während wiederum andere sich haben verwöhnen lassen. Ab und an musste ich natürlich für Recht und Ordnung sorgen unter den Männern, wat muss dat muss! Aber insgesamt haben wir uns alle super verstanden.

Ich habe Euch mal eine kleine Diashow vorbereitet, damit könnt Ihr Euch einen Eindruck verschaffen, über das, was wir so alles erlebt haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Jasper im Donut-Hundebett

Jasper im Donut-Hundebett

Am Abend war ich dann so erschöpft, dass meine Kraft gerade noch dafür ausreichte, das neue Wauwow-Donut-Bettchen auszuprobieren, das Mama, von Tante Iris und Onkel Romain zum Geburtstag geschenkt bekommen hat – solche Geschenke sollte sie öfter bekommen, wenn Ihr mich fragt! Und jaaaaaa, bevor Ihr es laut sagt, ich weiß, rosa steht mir super…!

Bis zum nächsten Mal,
Euer Jasper

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s